.
Inklusion an der Josefschule
Inklusion an der Josefschule

Inklusion meint …

- ... es ist normal, verschieden zu sein…
- … alle dürfen mitmachen, keiner bleibt draußen …
- … Unterschiedlichkeit führt zum Ziel...
- … Nebeneinander wird zum Miteinander…
- … Ausnahmen werden zur Regel …


(zitiert nach "Aktion Mensch" / Internetbeitrag zur Inklusion)

 

 

 

 

Dazu ein aussagekräftiges Beispiel:

Curriculare Fabel
Es gab einmal eine Zeit, da hatten die Tiere eine Schule. Das Lernen bestand aus Rennen, Klettern, Fliegen und Schwimmen. Und alle Tiere wurden in allen Fächern unterrichtet. Die Ente war gut im Schwimmen; besser sogar noch als der Lehrer. Im Fliegen war sie durchschnittlich, aber im Rennen war sie ein besonders hoffnungsloser Fall. Da sie im Rennen so schlechte Noten hatte, musste sie nachsitzen und den Schwimmunterricht ausfallen lassen, um das Rennen zu üben. Das tat sie so lange, bis sie auch im Schwimmen nur noch durchschnittlich war. Durchschnittsnoten aber waren akzeptabel, deshalb machte sich niemand Gedanken darum, außer der Ente. Der Adler war eigentlich der Beste in der Fliegerklasse, er erreichte immer als Erster den Wipfel des Baumes. Aber er wurde als Problemschüler angesehen, weil er darauf bestand, seine eigene Methode anzuwenden. Das Kaninchen war anfänglich im Laufen an der Spitze der Klasse, aber wegen des vielen Nachhilfeunterrichts im Schwimmen bekam es einen Nervenzusammenbruch und musste von der Schule abgehen. Das Eichhörnchen war Klassenbester im Klettern, aber sein Fluglehrer ließ es seine Flugstunden am Boden beginnen, anstatt vom Baumwipfel herunter. Es bekam Muskelkater durch die Überanstrengung bei den Startübungen und immer mehr "Dreien" im Klettern und "Fünfen" im Rennen. Die Präriehunde gaben ihre Jungen zum Dachs in die Lehre, als die Schulbehörde es ablehnte, Buddeln in das Curriculum aufzunehmen. Am Ende des Jahres hielt ein anormaler Aal, der gut schwimmen, rennen, klettern und fliegen konnte, als Schulbester die Schlussansprache."

(Verfasser unbekannt)

Wollen wir das?

Inklusion in der Josefschule …
… gestaltet sich in verschiedener Form. Kinder mit unterschiedlichen Förderschwerpunkten werden in den einzelnen Klassen mit oder ohne Schulbegleiter unterrichtet. Förderschwerpunkte können in den Bereichen Lernen, Sprache, Emotional-Soziale Entwicklung, Geistige Entwicklung, Körperlich-motorische Entwicklung, Hören und Kommunikation, Sehen auftreten. In der Josefschule sind vor allem die Förderschwerpunkte Lernen, Sprache und Emotional-Soziale Entwicklung vertreten. Bei schwerwiegendem Förderbedarf kann geprüft werden, ob ein Schulbegleiter die unterrichtliche Arbeit unterstützen kann.


Für die besondere Förderung steht im Rahmen des Gemeinsamen Lernens auch die "Schatzinsel" zur Verfügung. Im Schatzinsel-Konzept sind ausführliche Informationen, Beschreibungen, Erklärungen, Planungen, Ideen, Kooperationsformen dargelegt.

Inklusion ist Entwicklung -
Inklusion ist ein lebendiger Prozess -
Inklusion braucht Mut:
"Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der anfing,
die kleinen Steine wegzutragen"
(Chinesisches Sprichwort)

 

Zusammengestellt vom Förderteam der Josefschule